Franz Ritter, ein Wiener Musikwissenschaflter, liegt im Bett und findet keinen Schlaf. Er verzehrt sich nach Sarah,seiner großen Liebe  und erinnert sich an all die wunderbaren Orte, die er mit ihr besucht hat: Damskus, Aleppo, Palmyra, Bagdad – Orte, die für uns heute eher Kriegsschauplätze sind. Wehmütig folgen wir ihm auf seinen Reisen in die Vergangenheit und beginnen zu verstehen, warum der Orient auf die Menschen im Westen zu allen Zeiten so eine ungeheure Faszination ausgeübt hat.

Mathias Enard, Der Kompass; Hanser Verlag, 430 Seiten; 25,00 €