Öffnungszeiten im Advent

Öffnungszeiten im Advent

An allen Adventssamstagen haben wir bis 16:00 Uhr für Sie geöffnet.

Gerne können Sie in der Zeit von 16 – 18:00 Uhr ein  Zeitfenster buchen,

eine Stunde ganz exklusives Shoppen!

Termine bitte telefonisch oder direkt im Geschäft vereinbaren.

Wir wünschen Ihnen eine ruhige, entspannte Vorweihnachszeit!

 

 

Elizabeth Strout: Oh, William!

Elizabeth Strout: Oh, William!

Die Geschichte einer Ehe, die scheitert und einer Liebe, die dennoch überdauert. Ganz leicht und leise erzählt die Autorin von den großen und kleinen Dramen, die ein Leben ausmachen, immer ganz nah an ihren Figuren und voller Mitgefühl.

Der Leser begenet der Protagonistin Lucy Barton aus früheren Werken der Autorin wieder, wie man eine alte Freundin wiedertrifft, die man ein wenig aus den Augen verloren hatte.

Ein wunderbares Buch für die ungemütlichen Tage und Abende.

17.11.21: Mithu Sanyal liest aus ihrem Roman „Identititti“

17.11.21: Mithu Sanyal liest aus ihrem Roman „Identititti“

Die Düsseldorferin Mithu Sanyal gehört seit Jahren zu den anregendsten Stimmen, wenn in Deutschland über Rassismus und Sexismus gesprochen wird. 2009 erschien ihr Sachbuch „Vulva. Das unsichtbare Geschlecht.“ 2016 folgte  „Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens“. Auch in ihrem Romandebut „Identititti“ beschäftigt sie sich humorvoll und originell mit Identitätsfragen. Bar schneller Schuldzuweisungen enthüllt sie rassistische und sexistische Denkfiguren.

Was für ein Skandal: Prof. Dr. Saraswati ist weiß! Schlimmer geht es nicht. Denn die Professorin für Postcolonial Studies in Düsseldorf war eben noch die Übergöttin aller Debatten über Identität – und beschrieb sich als Person of Colour. Als würden Sally Rooney, Beyoncé und Frantz Fanon zusammen Sex Education gucken, beginnt damit eine Jagd nach „echter“ Zugehörigkeit. Während das Netz Saraswati hetzt und Demos ihre Entlassung fordern, stellt ihre Studentin Nivedita ihr intimste Fragen.

Mithu Sanyal wird ihr neues Buch zum Auftakt der Lesereihe “Viele Stimmen – ein Chor?” in der Kreativwerkstatt Duisburg vorstellen.

Fr, 1.10.20, 19:00 Uhr, Kammerstr. 46, Duisburg; Tickets für 15 Euro bei Tausendundein Buch

Sven Regener: Glitterschnitter

Sven Regener: Glitterschnitter

Frank Lehmann ist zurück und mit ihm Karl Schmidt, Erwin, Kacki und alle anderen von der Wiener Straße aus dem Café Einfall und der Arschart Galerie. Es wird geraucht, Milchcafé geschäumt, Häuser werden besetzt oder doch eher von den Besetzern besessen? Kunst und Musik gehen herrliche Verbindungen ein, wo auch eine Bohrmaschine nicht fehlen darf, es ist eben das großartige Chaos, das nur Sven Regener erschaffen kann. Ein Muss für alle  Fans von Herrn Lehmann und ein noch größeres für die zu kurz gekommenen unter uns, die Herrn Lehmann noch gar nicht kennen.

Wer nicht lesen mag, sollte das Hörbuch wählen, der Autor liest selbst – und das kann eben nur er!

Galiani Berlin         24,00 Euro

27.10.21: Lisa Brück & Abdul Kader Chahin im KS36

27.10.21: Lisa Brück & Abdul Kader Chahin im KS36

Lisa Brück und Abdul Kader Chahin sind auf verschiedenen Plattformen mit ihren Soloprogrammen präsent. Seit einiger Zeit treten sie auch gemeinsam auf, ihr Programm ist uhnterhaltsam, nachdenklich und immer politisch.

Im Rahmen der Lesereihe Wortwerk sind sie am Mittwoch, den 27.Oktober in den Räumen der Kreativweide K36 auf der Kammerstraße 36 zu erleben.

Beginn ist um 19:00 Uhr, Karten gibt es für 10 Euro im Internet oder direkt bei uns in der Buchhandlung.

20.10.21: Christoph Dieckmann stellt sein neues Buch vor

20.10.21: Christoph Dieckmann stellt sein neues Buch vor

Der in der DDR aufgewachsene Christoph Dieckmann hat als Journalist für die ZEIT lange Jahre über den Osten Deutschlands geschrieben. Die empfundene Benachteiligung, die Beschreibungen von außen, Identitätsfragen waren dabei oft ein Thema.

In seinem letzen Buch „Woher sind wir geboren“ sucht er nach den Wurzeln deutscher Identität. Er erzählt vom langen Untergang seiner DDR und von der Münchner Räterepublik, er reist zum »Schrein der Christenheit« nach Aachen, zur »Judensau« in Luthers Wittenberg, zur Walhalla und in Deutschlands einstige Kolonialmetropole Hamburg. Er beschreibt, was die Deutschen unterscheidet, doch nicht trennen muss: Vergangenheit und Erinnerung.

Christoph Dieckmann, 1956, geboren, schreibt seit 1990 für die ZEIT, 1992 wurde er mit dem Internationalen Publizistik-Preis von Klagenfurt ausgezeichnet, 1993 erhielt er den Theodor-Wolff-Preis, 1994 den Egon-Erwin-Kisch-Preis, 1996 den Friedrich-Märker-Preis für Essayistik.

Christoph Dieckmann stellt sein neues Buch in der Lesereihe Wortart vor.

Mi, 20.10.20, Kreativweide, Kammerstraße 36, Duisburg; Tickets 15 EUR bei Tausendundein Buch

 

Pin It on Pinterest