Buchempfehlung: Laura Barnett

Buchempfehlung: Laura Barnett

Laura Barnett: Ein Leben aus leuchtenden Tagen

Ein Leben zwischen Kunst und Mutterschaft, Karriere und Liebe, getrieben vom Ehrgeiz und ständig gebremst von der Angst, nicht allen Seiten genügen zu können. Anhand von sechzehn Songs, die sie für ein Best-Of-Album zusammenstellt, fügt Cass Wheeler die Stationen ihres Lebens zusammen mit allen Höhen und Tiefen. Nach dem frühen Ruhm folgten schwierige Jahre und schließlich der komplette Rückzug aus dem Musikgeschäft. Mit diesem Album wagt sie nun einen vorsichtigen Neuanfang und eine Rückkehr in ihr Leben.

Es war der Autorin ein Anliegen, die enge Wechselwirkung von Musik und Literatur und ihren Einfluß auf unser Leben aufzuzeigen – und es ist ihr großartig gelungen. Lange ist mir keine Romanfigur mehr so nah gekommen.

Kindler Verlag   19,95 EUR

Francesca Melandri: Alle, außer mir

Francesca Melandri: Alle, außer mir

Ilaria meint ihren Vater und ihre Familie gut zu kennen, bis plötzlich ein junger Afrikaner auf ihrer Türschwelle sitzt und behauptet, er sei ihr Neffe. Ihr Vater, der mutmaßliche Großvater, ist zu alt, um ihre Fragen zu beantworten, also stellt sie eigene Nachforschungen an.

Damit nimmt diese packende Familiensaga ihren Lauf. Wir werden Zeuge von Liebe, Verrat, Freundschaft und Skrupellosigkeit, wie sie in allen Familien vorkommen. Wir erfahren aber auch viel über ein bisher weitgehend ausgespartes Kapitel der italienischen Geschichte: der Kolonialvergangenheit und ihren Auswirkungen auf die heutigen Flüchtlingsschicksale.

Eine ebenso unterhaltsame wie aufschlussreiche Lektüre.

Wagenbach Verlag   26,00 EUR

Buchempfehlung: Familie der geflügelten Tiger

Buchempfehlung: Familie der geflügelten Tiger

Johanna wächst nach der Wende in einem kleinen Dorf in der Uckermark auf. Ihre Mutter sagt, der Vater habe sich kurz vor dem Fall der Mauer in den Westen abgesetzt und außer einer einzigen Postkarte kein Lebenzeichen mehr von sich gegeben. Als sie erfährt, daß er im Sterben liegt, beginnt sie Nachforschungen anzustellen. Ist der Vater wirklich geflohen, oder wurde er von der Stasi verhaftet?

Sie bekommt Einblick in die Verhältnisse in der DDR, die guten wie die dunklen Seiten, doch je mehr sie erfährt, umso mehr Versionen vom Verschwinden ihres Vaters bekommt sie. Schließlich muß sie einsehen, daß es die eine gültige Wahrheit nicht gibt und sie ihre eigene Fassung finden muß, mit der sie leben kann.

KiWi Taschenbuch, 9,99 EUR

Buchempfehlung: Was man von hier aus sehen kann

Buchempfehlung: Was man von hier aus sehen kann

Ein kleines Dorf im Westerwald gerät jedes mal völlig aus den Fugen, wenn der alten Selma im Traum ein Okapi erscheint, denn dann stirbt jemand. Keiner glaubt an solchen Aberglauben, aber alle bereiten sich vorsichtshalber doch einmal darauf vor. Verschwiegene Wahrheiten werden ans Licht geholt, Streits geschlichtet, heimliche Liebe gestanden. All das betrachten wir mit den Augen der zehnjährigen Enkelin von Selma, was eine ebenso schonungslose wie amüsante Perspektive bietet.

Das wunderbare Buch hat es längst aus der Nische des Geheimtipps heraus geschafft. Übertroffen wird es fast noch von der Hörbuchinterpretation von Sandra Hüller. Beides gleichermaßen empfehlenswert!

Buch bei Dumont / Hörbuch bei Tacheles, je 20,00 EUR

X